?>

Ferienhäuser in Bunyola buchen

Bunyola ist ein Städchen im Westen Mallorcas, das in den Ausläufern des Tramuntana-Gebirges liegt. Im Norden wird der Ort von bis zu 1.000 m hohen, nur spärlich bewachsenen, Felsgipfeln überragt. 

Die eindrucksvollen Berggipfel der Serra de Tramuntana bilden die Kulisse in Ihrem Ferienhaus-Urlaub in Bunyola. An den Hängen ziehen sich Steineichenwälder entlang, während die Gipfel nahezu vegetationslos sind. Mit den Jardins d’Alfàbia befindet sich eine der schönsten Gartenanlagen Mallorcas im Gemeindegebiet.

Ferienhäuser in Bunyola

Knapp 7.000 Einwohner zählt das Städtchen am Rand des Tramuntana-Gebirges. Einige Kopfsteinpflastergassen steigen wegen der Hanglage steil an. Manche Gebäude in der Innenstadt sind nur über Treppen zu erreichen.  

Ferienhäuser in traumhafter Lage

Zahlreiche Ferienhäuser auf Mallorca im Gemeindegebiet von Bunyola überzeugen mit einer traumhaften Lage am Berghang. Von der Terrasse schweift der Blick über Steineichenwälder und Olivenhaine, wandert hoch zu den baumlosen Felsgipfeln des Tramuntana-Gebirges und verharrt an niedrigen Steinmauerterrassen, die Orangen- und Mandelbäumen Halt geben. Die größten Ferienhäuser in dieser Region bieten Platz für bis zu 16 Personen und sind ideal für einen Urlaub mit Freunden oder mit der ganzen Familie geeignet.  

Die Ausstattung der Objekte lässt keine Wünsche offen. Internet, Sat-TV, Waschmaschine und Geschirrspüler gehören mehrheitlich zur Standardausrüstung. Die Inselhauptstadt Palma de Mallorca und die breiten Sandstrände der Playa de Palma liegen nur 25 Autominuten entfernt. Bis in das „Tal des Goldes“ mit der Stadt Sóller fahren Sie eine halbe Stunde.  

Jardins d’Alfàbia: Maurische Gartenbaukunst auf Mallorca

Zu den Attraktionen im Gemeindegebiet von Bunyola gehört die Gartenanlage Jardins d’Alfàbia, die an der Straße nach Sóller liegt. Sie befindet sich auf dem Gelände eines ehemaligen maurischen Landgutes und ist ein herausragendes Beispiel für die hoch entwickelte Kunst des Gartenbaus im Mittelalter. Das Gelände wird von künstlich angelegten Kanälen durchzogen, die das Gedeihen einer dschungelartigen Vegetation ermöglichen. Im zugehörigen Landhaus aus dem 14. Jahrhundert ist heute ein Museum mit antiken Möbeln untergebracht.