?>

Piratenbucht und Dracheninsel: Nur keine Angst auf Sa Dragonera

Sa Dragonera ist eine unbewohnte Felsinsel, die vor der Südwestküste Mallorcas im Meer liegt. Einst war sie ein berüchtigter Piratenunterschlupf, später diente sie Schmugglern als Zwischenstation.

Heute sind kleine Drachen die einzigen Bewohner des Eilandes. Doch Angst muss kein Besucher der Dracheninsel haben.  

Die Dracheninsel: Naturparadies vor Mallorcas Küste

Die Dracheninsel Sa Dragonera ist ein Naturparadies vor der mallorquinischen Küste. Groß ist sie nicht, die Insel mit dem furchteinflößenden Namen. Gerade einmal 4,2 Kilometer ist sie lang und ganze 900 Meter breit. Ungewöhnlich für eine so kleine Insel sind die mächtigen Felsklippen an der Nordwest-Seite, die mehr als 350 m senkrecht aus dem Meer aufsteigen.  

Die unbewohnte Insel steht komplett unter Naturschutz und ist ein Rückzugsort für unzählige Vögel. Auf den Steilklippen im Nordwesten brütet eine ganze Kolonie Eleonoren-Falken. Wanderfalken und Mittelmeermöwen gehören ebenso zu den ständigen Bewohnern der Dracheninsel wie Balearen-Sturmtaucher. Rund 400 Brutpaare dieser Vogelart haben Ornithologen gezählt. Bäume wachsen auf Sa Dragonera nur wenige. Mediterrane Macchia und verschiedene Kräuter bedecken den Boden der Felsinsel.  

Drachen auf Sa Dragonera

Vor den auf Sa Dragonera heimischen Drachen muss kein Besucher Angst haben. Sie werden maximal 10 Zentimeter lang, scheuen sich aber nicht, die Besucher der Insel zu traktieren. Haben Wanderer keinen Leckerbissen dabei, kann es vorkommen, dass die Eidechsen aus Ärger schon einmal zubeißen. Aus dem Weg gehen kann man den wieselflinken Bewohnern der Dracheninsel nicht. Hunderttausende von ihnen bevölkern die felsigen Regionen. Bei den putzigen Tieren handelt es sich um eine Unterart der Balearen-Eidechse, die auf Sa Dragonera endemisch geworden ist und unter strengem Artenschutz steht. Ob sie der Insel vor der Südwestküste Mallorcas den Namen gaben, oder ob die Form der Insel Pate stand, ist bis heute nicht abschließend geklärt.  

Wie ein schlummernder Drache im Meer

Zwei Theorien existieren, wie die 1995 zum Naturpark erklärte Insel ihren Namen erhielt. Eine These bezieht sich auf die ungewöhnliche Form der Dracheninsel. Aus der Ferne siegt das Eiland wie ein schlummernder Drache aus, dessen beschuppter Rücken sich aus dem Wasser erhebt. Je länger der Blick auf der Überfahrt vom mallorquinischen Festland auf Sa Dragonera verweilt, desto mehr verfestigt sich dieser Eindruck. Deutlich zu erkennen sind Schwanzschuppen, die nichts anderes, als eine Verlängerung des Tramuntana-Gebirges im Nordwesten Mallorcas sind.  

Video: Sa Dragonera - ein Besuch auf der Dracheninsel mit Kindern

Piranten und Schmuggler: Die düstere Vergangenheit der Dracheninsel

Die bekannteste Bucht auf Sa Dragonera ist die Räuberbucht (Cala Lladó). Dort legen die Ausflugsschiffe an, die die Dracheninsel von Port d’Andratx und Sant Elm aus ansteuern. Vor Jahrhunderten waren es noch Piraten, die hier anlegten, um die erbeuteten Schätze auf der Dracheninsel zu verstecken. Die Mallorquiner wollten das Treiben nicht dulden und errichteten im 16. Jahrhundert zwei Wachtürme, die sie mit Kanonen bestückten. Der Torre de Llebeig aus dem Jahr 1585 hat die Jahrhunderte überdauert und ist heute ein beliebtes Fotomotiv.  

Auf die Piraten folgten die Schmuggler. Bis in das 20. Jahrhundert hinein nutzten sie die zahlreichen Höhlen, um wertvolle Schmuggelgüter wie Kaffee, Tabak und Zucker vor den Behörden zu verstecken. 42 alte Schmugglerhöhlen soll es auf Sa Dragonera geben. Noch heute suchen Familien mit Kindern nach den Eingängen, in der Hoffnung, einige der alten Schmuggelwaren zu entdecken. Auf einer Wanderung über die Insel können Sie einige Verstecke aufspüren, wenn Sie die ausgetretenen Pfade verlassen und in Küstennähe auf Entdeckungsreise gehen.  

Ausflug auf die Insel

Sa Dragonera wird mehrmals täglich von Sant Elm und Port d'Andratx aus mit Ausflugsbooten angesteuert. An der schmalsten Stelle trennen die Insel und das Festland lediglich 800 Meter. Am einfachsten sind die Starthäfen zu erreichen, wenn Sie ein Ferienhaus auf Mallorca an der Südwestküste gebucht haben. Rund 20 Minuten dauert die Überfahrt bis zur Anlegestelle in der Räuberbucht. Nach wenigen Gehminuten haben Sie eine Ranger-Station erreicht, in der Sie einen Überblick über die Topografie sowie die Flora und Fauna der Dracheninsel erhalten. Sie haben anschließend die Möglichkeit, sich einer geführten Ranger-Tour anzuschließen oder Sa Dragonera auf eigene Faust zu erkunden.

Diese Themen werden Sie auch interessieren:

Ferienhäuser-Mallorca.de

Ferienhäuser-Mallorca.de

Ferienhäuser an den beliebtesten Orten auf ganz Mallorca. An der kontrastreichen Nord- oder der ruhigen Südküste, im Familienparadies der Bucht von Alcúdia oder im ursprünglichen Pollença. Wir bieten Ihnen ein exklusives Angebot an Ferienhäusern und Ferienwohnungen auf ganz Mallorca an.

Ausgewählte Unterkünfte auf Mallorca

Urlaubsplaner

Mallorca-Magazin

Ausflüge auf Mallorca

Mallorca-Shop